Die Bilanz für die Essener Sportvereine kann sich sehen lassen: Im Jahr 2020 durften sich 47 Vereine im Stadtgebiet über finanzielle Unterstützung durch die NRW-Landesregierung freuen. Aus den Förderentscheidungen des Programms „Moderne Sportstätte 2022“ der Monate Mai bis November geht hervor, dass insgesamt mehr als 3,5 Mio. Euro des Landes in bauliche und energetische Modernisierungen der Vereinsanlagen fließen werden.

 

Die größte Einzelförderung erhält der Roll- und Eissportverein Gruga e. V. für die Sanierung der Rollschuhlaufbahn und den Ersatzneubaus eines Vereinsheims sowie einer Kalthalle. Die Gesamtkosten dieses Großprojektes werden auf 717.481 Euro veranschlagt, die Förderung des Landes NRW beträgt 347.480 Euro. Auch die anderen 46 Essener Vereine freuen sich über fünf- bis sechsstellige Fördersummen, die überwiegend für Sanierungsarbeiten an bestehenden Vereins- und Sportanlagen eingesetzt werden.

 

Dazu erklärt der Essener Landtagsabgeordnete Fabian Schrumpf:

„Nachdem in den vergangenen Legislaturperioden unter Rot-Grün die Investitionen in unsere Sportstätten gestockt haben, hat die Landesregierung mit dem Sportstättenförderprogramm ein deutliches Zeichen gesetzt. Mit „Moderne Sportstätte 2022“ wurde das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro.

 

Ich freue mich sehr, dass im Jahr 2020 bereits 47 Essener Sportvereine berücksichtigt wurden und damit die Möglichkeit haben, moderne und bedarfsgerechte Sportstätten anzubieten. Denn nur wenn Sportstätten auf dem neuesten Stand sind, können die Vereine auch in Zukunft ihre wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft wahrnehmen.“

Nach oben